.
 

Das ist das APWOYO-Team aus Serrig und dem Raum Trier, welches Anfang 2024 nach UGANDA fliegt,

um dort wieder vielfältige Unterstützungen für die Menschen im Einsatzgebiet zu erbringen.


Neben dem Ort Lwala, in dem alles seinen Anfang genommen hat, unterstützt APWOYO e.V.  auch Ortschaften wie Apapai, Akolodongo, Ousia, Ngora und Hoima. In den kommen Jahren werden sicherlich noch weitere Ortschaften hinzukommen.

Seit Jahren baut und restauriert APWOYO Schulen und Regenwasseranlagen. Man unterstützt 149 Waisenkinder und finanziert teilweise ihre Ausbildung.
Die lokale Bevölkerung wird auch mit kostenlosen Medikamenten versorgt und es wird vor Ort aktive Hilfe in der Krankenpflege geleistet, ebenso werden notwendige Reparaturen am örtlichen Krankenhaus vorgenommen.
APWOYO baut auch für die Kinder und Jugendlichen ganze Fußballplätze und stattet die lokalen Ortschaften mit Trikots und Fußbällen aus - denn der Gemeinschafts- und Mannschaftssport Fußball soll allen Freude machen.

Beim nächsten Besuch in Uganda im Januar 2024 soll ein Spielplatz für die Kinder und ein Ausbildungszentrum für Optiker mit Brillen-Verteilstelle gebaut werden, um die von www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de erhaltenen vielen Einstärken-Brillen im PLUS-Bereich (Lesebrillen) und im MINUS-Bereich (Weitsicht-Brillen) an sehbinderte Menschen - ergänzt mit Sonnenbrillen ohne Stärken - dort ganzjährig verteilen zu können.

Außerdem sollen acht Schulen saniert werden und weitere Regenwasseranlagen gebaut werden. Die Liste ist lang und die Tätigkeiten von APWOYO sind sehr vielfältig.

Beim nächsten Einsatz im Januar 2024 hat APWOYO wir wieder viele Hilfsgüter für die Bevölkerung im Gepäck. 149 Waisenkinder erhalten neue Schuhe, Kleider und Fußbälle. Die Patenkinder erhalten darüber hinaus eine neue Schuluniform und Schulmaterial. Für einige der Kinder wird es sogar wieder eine Ziege zu Weihnachten geben.

Wir wünschen seitens des Hilfs-Projektes www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de  dem engagierten Team von APWOYO e.V. weiterhin viel Erfolg in UGANDA.
 

Das sind die Einsatz-Orto von APWOYO e.V. in UGANDA.

An den Anfang dieses Artikels geht es hier.


 

Alles begann mit ein paar Ziegen … ein Bericht von INGBERT DAWEN

 

Serrig: 2015 wurde das Projekt „Ziegen für Lwala“ ins Leben gerufen. Ziel des Projektes war es, weibliche Ziegen anzukaufen, um diese an die Ärmsten der Armen zu verschenken. Dies sind in der Regel Witwen, deren Männer verstorben sind. Die Frauen müssen sich alleine um die Ernährung der oft noch kleinen Kinder kümmern. Unterstützung jeglicher Art gibt es in Uganda nicht, und so sind diese Frauen ausschließlich auf sich alleine gestellt.

Ziegen gelten in Uganda als gängiges Zahlungsmittel und sind sehr leicht zu halten. Für die ersten Spendengelder werden junge weibliche Ziegen gekauft. Diese wachsen, geben Milch und vermehren sich. Der örtliche Bauer hat durch den Verkauf der Ziegen eine Einnahmequelle, und die Bedürftigen bekommen eine Ziege. Die erstgeborene weibliche Ziege der von uns geschenkten Ziege geht zurück in unser Ziegenprojekt, welche dann an eine weitere bedürftige Person weitergegeben wird. Somit ist gewährleistet, dass der Kreis sich niemals schließt

Die Vergabe, Kontrolle und Rückgabe erfolgt durch einen unserer ehrenamtlichen Helfer vor Ort.

Seit dem Beginn des Projekts im Jahre 2015 konnten auf diese Weise bereits über 600 Ziegen an bedürftige Witwen vergeben werden.

Was mit ein paar Ziegen begann ist nun zu einem großen Projekt geworden, so Ingbert Dawen, Gründer vom Verein Apowyo e.V. ( Ziegen für Lwala ).

Mittlerweile unterstützen wir 149 Waisenkinder, finanzieren durch Patenschaften deren schulische Ausbildung. Wir bauen Schulen, Regenwasseranlagen und Sanitäranlagen, Versorgen die notleidende Bevölkerung mit kostenlosen Medikamenten und Brillen, Kleidung und Schuhen, bauen Fußballplätze und nicht zu vergessen, die kleinen Hilfsprojekte, direkt vor Ort.

Weitere und neue Projekte für das Jahr 2024 sind bereits in der Planung.


 

.


 

Ein Ausbildungszentrum für Näherinnen baut APWOYO e.V. in Zusammenarbeit mit dem Verein AMUNDO auf,

der in Wiltingen ansässig ist und mit dem man seit 2022 eng in LWALA / UGANDA zusammenarbeitet.


2023 begann AMUNDO mit dem Bau eines Ausbildungszentrums in Lwala. Dank dem großen Arbeitseinsatz der Helfer vor Ort konnte das Ausbildungszentrum bereits nach wenigen Monaten in Betrieb genommen werden.
Junge Menschen erhalten hier eine Ausbildungsmöglichkeit zum Maurer, Mechaniker oder zur Näherin.
Wie AMUNDO, so unterstützt auch APWOYO die bedürftigen Menschen in Lwala und beide arbeiten gemeinsam an der Bildung und Weiterbildung der Menschen vor Ort.
APWOYO unterstützt z.B. 149 Waisenkinder, von denen 48 eine schulische Ausbildung durch eine Patenschaft erhalten.
Um die Möglichkeiten der Ausbildung zu steigern, werden mit der Unterstützung des Lions Club Saarburg 4 weitere neue Nähmaschinen anschafft.
Während der nächsten Reise von APWOYO nach Uganda (Januar und Februar 2024) werden 2 professionelle Schneiderinnen im Team dabei sein. Diese werden ihr Wissen ebenfalls an die Auszubildenden weitergeben. Darüber hinaus erhalten die Auszubildenden die Möglichkeit, an einem Lehrgang der Lehrkräfte von APWOYO in Buchhaltung/Buchführung teilzunehmen.
Zukünftig sollen alle Schuluniformen der von APWOYO unterstützten Waisenkinder in der eigenen Ausbildungswerkstatt hergestellt werden.

Durch diese Zusammenarbeit profitiert jeder - eine echte win-win-Situation für alle Beteiligten.
Das Ausbildungszentrum hat ein Einkommen, die Waisenkinder bekommen für jedes Schuljahr eine neue Schuluniform, und die Finanzierungen helfen direkt den APWOYO-Projekten vor Ort.
So werden von APWOYO ständig weitere gute Kooperationen für  LWALA in UGANDA "geschmiedet". Zusammen ist man stark!
 


An den Anfang dieses Artikels geht es hier.


 

"Erst Ziegen, dann Schulen, jetzt Brillen"

titulierte der VOLKSFREUND TRIER am 14.08.2023 in seiner Lokalen Ausgabe Konz, Saarburg und Hochwald einen Bericht über die Arbeit von APWOYO e.V. in Serrig.


Das saarländische Hilfs-Projekt www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de  in Oberkirchen ist als "Brillen-Lieferant" wichtiger Kooperationspartner von APWOYO e.V. in Serrig für das UGANDA-Projekt von Ingbert Dawen und seinem engagierten Team , ebenso wie zukünftig der weitere Kooperationspartner EDA Entwicklungsdienst Deutscher Augenoptiker bei der Einrichtung und Ausbildung in der geplanten EDA-Optiker-Werkstatt in UGANDA seine Aufgaben übernehmen wird.  

"Zusammengefunden" haben APWOYO e.V. und BRILLEN-ohne-GRENZEN über die Kooperation von BRILLEN-ohne-GRENZEN mit der HEISTERGRUPPE - VOLVO  und  EINTRACHT TRIER im Moselstadion, wo Michaela Roos (BRILLEN-ohne-GRENZEN und www.Gudd-Zweck.de) mit Tüge Faust (APWOYO e.V.) ins Gespräch kam. Und so nahmen die Dinge Ihren schnellen Lauf in eine wunderbare Umsetzung mit großem Zukunfts-Potential in UGANDA. Nur gemeinsam sind wir stark!
 

v.l.n.r.: Tüge Faust und Ingbert Dawen halten zwei der Brillen-Kasten in der Hand, die Ihnen von BRILLEN-ohne-GRENZEN für das Projekt APWOYO e.V. UGANDA-Hilfe übergeben worden waren.

An den Anfang dieses Artikels geht es hier.



 

Pater John aus UGANDA besucht bis Oktober 2023 Ingbert Dawen und APWOYO e.V. in Serrig.

Er freut sich sehr, dass er bei seiner Rückreise nach UGANDA bereits Brillen mitnehmen kann, die Ingbert Dawen von BRILLEN-ohne-GRENZEN erhalten hat.


Seinen Dank bringt er auf wunderbare Weise in diesem Kurz-VIDEO zum Ausdruck.  Wir freuen uns seitens www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de sehr, dass wir gemeinsam mit APWOYO e.V. sehbehinderte Menschen in UGANDA, die sich aus eigener Kraft keine Brille leisten können,  jetzt und in Zukunft unterstützen können durch diese tolle Zusammenarbeit mit Ingbert Dawen und seinem engagierten Team.
 


Direkter LINK zum VIDEO mit Pater John aus UGANDA.

An den Anfang dieses Artikels geht es hier.


 

Am Sonntag 30.07.2023 gab es einen "Brillen-Tausch" in Serrig an der Mosel.

BRILLEN-ohne-GRENZEN brachte viele "fertige" Brillen zu INGBERT DAWEN und APWOYO e.V. und erhielt im Gegenzug gesammelte gebrauchte Brillen.


Die Idee einer umfassenden Brillen-Kooperation - auch in Form eines "Brillen-Tausches" - setzt www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de bereits seit Jahren erfolgreich im SRI-LANKA-Projekt des Rotary Club St.Ingbert  mit dem dortigen Projekt-Verantwortlichen Jörg Ertle erfolgreich um.

Es mag sprachlicher "Zufall" sein, dass nun auch "Ingbert" Dawen mit seinem UGANDA-Projekt APWOYO e.V. in Serrig an der Mosel dieses erfolgreiche Brillen-Tausch-Konzept aus "St. Ingbert" scaliert - aber in jedem Falle ist es ein absolut gutes "Geben & Nehmen".

Die von BRILLEN-ohne-GRENZEN am 30.07.2023 nun in Serrig übergebenen "geretteten" (gereinigt, sortiert, vermessen, gekennzeichnet mit den Dioptrien-Stärken, zwischengelagert) Brillen stammen aus vorherigen bundesweiten Sammel-Aktionen von "gebrauchten/alten" Brillen bei "mitmachenden" Optikern, bei Schulen, Vereinen, Gemeinden/Städten, Kirchen und Unternehmen.
Die Brillen stammen diesmal durchweg aus den Lager-Beständen der sog. "WIAF-Brillenverwertungsstelle-St.Wendel".

Auch die im Gegenzug von APWOYO e.V. in Serrig und Umgebung gesammelten "gebrauchten/alten" Brillen (Abgabestation ist z.B. die SHELL-Tankstelle in Serrig) erhalteten Brillen, werden von BRILLEN-ohne-GRENZEN in die sog. "WIAF-Brillenverwertungsstelle-St.Wendel" verbracht und dort wieder gesichtet, gereinigt, sortiert, vermessen, gekennzeichnet mit den Dioptrien-Stärken, zwischengelagert in vielen Lagerboxen mit unterschiedlichen Dioptrienstärken. Ein wunderbarer "Brillen-Kreislauf" zum Nutzen sehbehinderter Menschen in armen Ländern -wie hier jetzt in UGANDA beim Projekt von APWOYO e.V.

Ingbert Dawen fordert daher die Menschen im Raum Saarburg, Trier und Luxemburg ausdrücklich weiterhin auf: "Helfen Sie uns, den Menschen in UGANDA das Augenlicht und das Licht des Lebens zurück zu geben - mit ihren "geretteten" Brillen!

Werden Sie UGANDA-Brillenpate bei APWOYO e.V.  Für den Betrag von 50 Euro für die Versandkosten eines 5 Kilo-Paketes nach Uganda, erhalten ca. 150 bedürftige Menschen neue Brillen und ein neues Lebensgefühl.

Wir von BRILLEN-ohne-GRENZEN danken Ingbert Dawen, Tüge Faust und dem ganzen Team des gemeinnützigen Vereins APWOYO e.V. in Serrig für dieses großartige Engagement und die sicherlich alle Beteiligten sehr motivierende künftige Zusammenarbeit.

In diesem Zusammenhang möchten wir auch nochmals daran erinnern, dass der Kontakt zwischen APWOYO e.V. und BRILLEN-ohne-GRENZEN nur durch gutes Netzwerken der  "mitmachenden" Gudd-Zweck-KOOPERATIONSPARTER   HEISTERGRUPPE-VOLVO  und  SV EINTRACHT TRIER 05 e.V.  zustande kam.  Es ist daher sehr wichtig, sich immer wieder auf solche hilfreichen Kontakte von Unternehmen und anderen Vereinen stützen zu können. Niemand kann alleine alles bewältigen. Nur zusammen sind wir stark.
 

linkes Foto:
v.l.n.r.:  Michaela Roos (www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de & Gudd-Zweck UG), Tüge & Birgit Faust (aktive Unterstützer von  APWOYO e.V.), Ingbert Dawen (Gründer und 1. Vorsitzender von APWOYO e.V.) - Übergabe "geretteter" und neuer Brillen  - sortiert nach Dioptrien-Stärken - von BRILLEN-ohne-GRENZEN an APWOYO e.V.

rechtes-Foto:
Übergabe "gebrauchter/alter"  Brillen  - gesammelt in Serrig und Umgebung  - von APWOYO e.V. an BRILLEN-ohne-GRENZEN.

linkes Foto:
v.l.n.r.:  Michael Roos (www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de & Gudd-Zweck UG), Ingbert Dawen (Gründer und 1. Vorsitzender von APWOYO e.V.)

rechtes Foto:
v.l.n.r.: v.l.n.r.: Michaela Roos (www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de & Gudd-Zweck UG), Tüge Faust (aktiver Unterstützer von  APWOYO e.V.)
 

v.l.n.r.:  Tüge & Birgit Faust (aktive Unterstützer von  APWOYO e.V.), Michaela Roos (www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de & Gudd-Zweck UG), Ingbert Dawen (Gründer und 1. Vorsitzender von APWOYO e.V.)

Bei allen Gudd-Zweck-Aktionen und Veranstaltungen von BRILLEN-ohne-GRENZEN ist immer im Einsatz der VOLVO XC 40 als aktuelles "Kooperations-Auto" seit dem 06.07.2023 mit der gewährten fairen Mobilitäts-Unterstützung durch die HEISTERGRUPPE zur Umsetzung der nachhaltigen Gudd-Zweck-IDEEN - insbesondere von www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de und der sog. "7 Sammel-Aktionen" von www.Gudd-Zweck.de im Saarland, sowie im Großraum Trier und Luxemburg mit dem amtlichen Kennzeichen TR - SF 401.

Foto-Rechte:  Michael Roos (Gudd-Zweck UG & www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de)

An den Anfang dieses Artikels geht es hier.


 

Am 02.07.2023 hat BRILLEN-ohne-GRENZEN in Absprache mit Ingbert Dawen von APWOYO e.V. die ersten beiden Brillen-Pakete

nach UGANDA in das Gebiet LWALA gesendet. Nun kam das Paket-2 an und die ersten Brillen wurden in der 30.KW 2023 verteilt.


Vielen Dank an das Team um Akurut Helen vor Ort in UGANDA, für die schnelle Zusendung der Dokumentationsfotos.
 


An den Anfang dieses Artikels geht es hier.


 

Am Dienstag 13.06.2023 besuchten Ingbert Dawen und Tüge Faust von APWOYO e.V. erstmals BRILLEN-ohne-GRENZEN in Oberkirchen

um die vielfältigen Möglichkeiten einer Gudd-Zweck-KOOPERATION für das Einsatzgebiet UGANDA und AFRIKA zu besprechen.


Ingbert Dawen fasste nach seinem umfänglichen Besuch und Gedankenaustausch bei www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de seine Eindrücke zur Weitergabe an "Mitmacher" im Raum Trier/Luxemburg wie folgt zusammen:

"Tausende von Kindern und Erwachsenen in armen Ländern haben keinen Zugang zu augenärztlicher Versorgung. Brillen sind für diese Menschen ein unbezahlbarer Luxus, den sich nur die Allerwenigsten leisten können. Sehstörungen schränken die Lebensqualität dieser Menschen erheblich ein.
Bei Kindern kann der Verlust der Sehschärfe zu Schulversagen, Entwicklungsverzögerungen, Lernschwierigkeiten und sogar zu Jugendkriminalität führen. 
Bei Erwachsenen kann eine unkorrigierte Sehkraft zu Arbeitslosigkeit und somit zu weiterer Armut führen.
Bei älteren Menschen schränken Sehstörungen die Ausübung der täglichen Aktivitäten ein und führen dazu, dass sie ihre Unabhängigkeit verlieren.

Hier beginnt die ehrenamtliche Arbeit von www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de und Apwoyo e.V.!

Brillen aller Art (alt oder neu) mit oder ohne Stärken, werden zentral gesammelt, vorsortiert, gereinigt, deren Dioptrien bestimmt, zwischengelagert und dann zum Versand in arme Ländern verpackt.

Nicht verwertbare Brillen werden in ihre Bestandteile zerlegt und in den Wertstoffkreislauf  zurückgeführt. Auf diese Weise wird jedweder Müll vermieden und so können wir eine hochprozentige Nachhaltigkeit  garantieren.

Noch funktionsfähige Altgeräte (z.B. Scheitelbrechwertmesser usw.) und noch brauchbares Werkzeug für EDA-Optikerwerkstätten werden ebenfalls gesammelt und in armen Länder, in denen wir eine EDA-Optikerwerkstatt ins Leben rufen, einem neuen Zweck zugeführt.

In der Zusammenarbeit  mit Apwoyo e. V., www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de und EDA ( Entwicklungsdienst Deutscher Augenoptiker ), soll eine neue EDA-Optikerwerkstatt in Uganda entstehen. Die Vorbereitungen für das Jahr 2024 laufen bereits.

Helfen Sie uns, den Menschen das Augenlicht und das Licht des Lebens zurück zu geben!

Werden Sie Brillenpate! Für den Betrag von 50 Euro für die Versandkosten eines 5 Kilopakets nach Uganda, erhalten ca. 150 bedürftige Menschen neue Brillen und ein neues Lebensgefühl.

Alle gebrauchten Brillen können bei unseren Mitgliedern von Apwoyo e. V., oder bei der Shell Tankstelle Biewen in Saarburg abgegeben werden."

Wir von BRILLEN-ohne-GRENZEN danken Ingbert Dawen, Tüge Faust und dem ganzen Team des gemeinnützigen Vereins APWOYO e.V. in Serrig für dieses großartige Engagement und die sicherlich alle Beteiligten sehr motivierende künftige Zusammenarbeit.

In diesem Zusammenhang möchten wir auch nochmals daran erinnern, dass der Kontakt zwischen APWOYO e.V. und BRILLEN-ohne-GRENZEN nur durch gutes Netzwerken der  "mitmachenden" Gudd-Zweck-KOOPERATIONSPARTER   HEISTERGRUPPE-VOLVO  und  SV EINTRACHT TRIER 05 e.V.  zustande kam.  Es ist daher sehr wichtig, sich immer wieder auf solche hilfreichen Kontakte von Unternehmen und anderen Vereinen stützen zu können. Niemand kann alleine alles bewältigen. Zusammen sid wir stark.
 

v.l.n.r.: Michaela Roos (www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de & Gudd-Zweck UG), Tüge Faust (aktiver Unterstützer von  APWOYO e.V.), Ingbert Dawen (Gründer und 1. Vorsitzender von APWOYO e.V.), Mary Raddatz (Heimat- und Verkehrsverein WEISELBERG e.V. mit Café Edelstein - ehrenamtliche Helferin in der Gudd-Zweck-Brillenverwertungsstelle in Oberkirchen), Erwin Raddatz (1. Vorsitzender Heimat- und Verkehrsverein WEISELBERG e.V. mit Café Edelstein)  starten den Besuch und den ersten Gedankenaustausch im ehrenamtlichen Café Edelstein, dessen Räumlichkeiten von Bürgermeister Karl-Josef Scheer (Gemeinde FREISEN) dem Heimat- und Verkehrsverein WEISELBERG e.V. zur sinnvollen Nutzung für die lokale/regionale Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden, bei erfrischenden Getränken.
 

v.l.n.r.: Tüge Faust (aktiver Unterstützer von  APWOYO e.V.), Michaela Roos (www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de & Gudd-Zweck UG), Ingbert Dawen (Gründer und 1. Vorsitzender von APWOYO e.V.) in der Gudd-Zweck-Brillenverwertungsstelle in Oberkirchen) , deren Räumlichkeiten von Bürgermeister Karl-Josef Scheer (Gemeinde FREISEN) dem Hilfs-Projekt zur Verfügung gestellt werden.
 

v.l.n.r.: Mary Raddatz (Heimat- und Verkehrsverein WEISELBERG e.V. mit Café Edelstein - ehrenamtliche Helferin in der Gudd-Zweck-Brillenverwertungsstelle in Oberkirchen), Erwin Raddatz (1. Vorsitzender Heimat- und Verkehrsverein WEISELBERG e.V. mit Café Edelstein), Michaela Roos (www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de & Gudd-Zweck UG), Ingbert Dawen (Gründer und 1. Vorsitzender von APWOYO e.V.), Tüge Faust (aktiver Unterstützer von  APWOYO e.V.) besuchen das große Brillen-Fassungslager von BRILLEN-ohne-GRENZEN mit ca. 50.000 (bei voller Lagerkapazität) neuen Brillen-Fassungen von "mitmachenden" Herstellern aus Deutschland (ESCHENBACH), Österreich (POMBERGER GOISERN) und Frankreich (IZIPIZI). Das Brillen-Fassungslager wird von Bürgermeister Karl-Josef Scheer (Gemeinde FREISEN) dem Hilfs-Projekt zur Verfügung gestellt.
 

v.l.n.r.: Ingbert Dawen (Gründer und 1. Vorsitzender von APWOYO e.V.) und Michael Roos (www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de & Gudd-Zweck UG) vollziehen die erste Übergabe von gesammelten bebrauchten Brillen von APWOYO e.V. an BRILLEN-ohne-GRENZEN, die nun in der Gudd-Zweck-Brillenverwertungsstelle-OBERKIRCHEN "aufgearbeitet" werden können. Im Gegenzug konnte Ingbert Dawen fertig-aufbereitete Brillen mit Dioptrien-Kennzeichnungen und neue Brillen-Fassungen mitnehmen, um seinen Vorstand und den Verein APWOYO e.V. umgehend anhand dieser ersten Muster über die Arbeits- und Funktionsweise der künftigen Zusammenarbeit informieren zu können.

Foto-Rechte:  Michael Roos (Gudd-Zweck UG & www.BRILLEN-ohne-GRENZEN.de)

An den Anfang dieses Artikels geht es hier.


 

.

 

Ansprechpartner:


 Apwoyo e.V. (Lwala - UGANDA)
Ingbert Dawen
Seiftweg 29
54455 Serrig
Mobil: 0170 / 62 07 647
E-Mail: ingbert.dawen@web.de
E-Mail: Apwoyo2023.gmail.com
E-Mail: ZiegenfuerLwala@web.de
Facebook: ziegen-fuer-lwala
(noch in Arbeit) Homepage:  www.apwoyo.de

Spendenkonto APWOYO e.V.:
Volksbank Trier eG
Herzogenbuscher Str. 16-18
54292 Trier
IBAN: DE96 5856 0103 0000 8694 27
BIC: GENODED1TVB
 



 

Aus „Ziegen für Lwala“ wird „Apwoyo e.V.“
 
Apwoyo ist das Wort, welches wir bei unseren ehrenamtlichen Tätigkeiten in Uganda von vielen Menschen zugerufen bekommen. Es ist in der Sprache der Kumam und bedeutet „Danke“.
Unsere Projekte für Witwen und Waisenkinder sind bereits über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt und erfreuen sich permanentem Zulauf.
Mit vielen neuen Helfern und einer Vielzahl neuer Projekte in verschiedenen Ortschaften in Uganda, war es an der Zeit, einen gemeinnützigen Verein zu gründen. 
Durch unsere Vereinsgründung ( Apwoyo e.V. ) können wir Aufgaben besser verteilen und haben die Möglichkeit Spendenquittungen auszustellen.
Wir geben unseren öffentlichen Auftritten einen einheitlichen Rahmen und sorgen dafür, dass unsere Arbeit auch in der Zukunft gewährleistet ist. 
Helfen Sie uns, die Welt ein bisschen besser zu machen und bedürftigen Menschen eine Zukunft und Hoffnung zu geben.
Wer sich gerne einmal ehrenamtlich in Uganda betätigen oder sogar einmal mit zu unseren Projekten reisen möchte, erreicht uns unter
E-Mail: Apwoyo2023.gmail.com
Neben dem neuen Namen Apwoyo wird der alte Name aber immer noch Teil unserer Philosophie bleiben, denn alles begann mit ein paar Ziegen in einem Dorf namens Lwala….

 

 

Projekt SACCOSO

2014 - 2023

.