Das Team vom "BRILLEN-Projekt UGANDA" berichtet über die erfolgreiche UGANDA-Reise 2022.

Es war ein Arbeitsbesuch vom 9. Mai bis 25. Mai 2022.


Teilnehmer:
Elmar Weckenbrock, Projektkoordinator
Harald Lappe, Optikermeister
Süheyla Sagir, Bachelor of Science, Augenoptik/ Optometrie
 


Mit E-Mail vom 20.06.2022 hat uns FRANZ WELLER, der diesmal nicht persönlich mit nach Uganda fliegen konnte, den Reisebericht seiner beiden UGANDA-Projekt-Kollegen Elmar Weckenbrock und Harald Lappe gesendet:

"Nach zweijähriger Corona bedingter Pause konnte das kleine Ugandateam den nächsten Einsatz in der Partnerdiözese Masaka beginnen. Gut vorbereitet und mit genügend Rahmen, Linsen und weiteren optischen Equipment sind wir am 9. Mai 2022 mit Ethiopian Airlines von Frankfurt aus nach Uganda gestartet. Die Coronazwangspause hatten wir genutzt, um optische Meßgeräte, 1000 gespendete Sonnenbrillen und Etuies von Brillen ohne Grenzen/ Fam. Roos und weitere nützliche Materialien per Container vorauszuschicken.

Am Flughafen Entebbe wurden wir sehr herzlich von Fr. Emmanuel Ssekamaanya, unserem Projektkoordinator, willkommen geheißen. Gemeinsam fuhren wir nach Kampala, um Geld zu tauschen und erste Einkäufe zu tätigen. Am späten Nachmittag überquerten wir auf der Fahrt nach Masaka den Äquator und erreichten bei schnell einsetzender Dunkelheit unser Quartier für die erste Woche, das Sozial Centrum, welches auch schon 2019 eine hervorragende Bleibe für uns war.

Am 11. Mai, erstes Meeting in Bwanda, bei der Schwesternkongregation und unserer Basis für das P-Model. Anwesend: Mother Gerneral Sr. Noelina, Augenärztin Sr. Tony, Sr. John, Staffs der Augenabteilung, Fr. Emmanuel und unser Team. 
Schwerpunkte: Planung unseres Aufenthaltes, verschiedene Outreaches, Ausbildung von Fachkräften, besonders von Ordensschwestern, Öffentlichkeitsarbeit, Übergabe von Postern und Flyern, kontinuierliche Reports, Inventur, neues Patientenbuch von Harald …
Nach dem Mittagessen wurde die Baustelle der neuen Augenklinik besichtigt. Die Bauunterlagen wurden übergeben und die geplante Nutzung der Räume diskutiert. Dabei wurden einige wichtige Änderungen besprochen und von den Schwestern akzeptiert.
Für Harald, Süheyla und mich wurde klar, dass sich unser Engagement in Uganda nicht nur auf das Augenscreening und die Brillenanpassung beschränken kann, sondern die Fertigstellung der Augenklinik und die Inbetriebnahme ein gemeinsames Ziel sein muss. Die Ausstattung mit dem erforderlichen Equipment und die Einstellung von hochqualifiziertem Personal sind die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Arbeiten der neuen Augenklinik. Nach unserer Rückkehr werden wir alle unsere Kontakte und Möglichkeiten nutzen, um dieses Ziel zu erreichen.

Am 12. Mai wurden die gelieferten Optischen Geräte von Harald und Süheyla gecheckt und in Betrieb genommen. Der gesamte Tag diente dem Training der Mitarbeiter der Augenabteilung und der Vorbereitung des am folgenden Tag geplanten Outreach.

Freitag 13. Mai Outreach in Bwanda
Da wir heute ein volles Programm hatten, war Frühstück schon um 7.00 Uhr. Das erste Meeting war bei Fr. Raphael, dem Chef von Caritas MADDO unserem Vertragspartner. Alle Schwerpunkte wurden angesprochen, z.B. das Augenprojekt ist Bestandteil des Gesundheitsprogrammes der Diözese, Fr. Emmanuel Ssekamaanya wurde als Projektkoordinator bestätigt, das Projekt erhält auch weiterhin die Unterstützung der Diözese.
Mit Fr. Emmanuel Katabazi, dem Koordinator des Gesundheitsdepartments der Diözese Masaka wurde ebenfalls ausführlich über den Stand des Projektes und die weitere Entwicklung gesprochen. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass die ODG Brille im den ländlichen Gebieten durchgängig akzeptiert wird. Fr. Katabazi unterstützt das Brillenprojekt ausnahmslos!
Der Vormittag endete mit einem Meeting beim Gerneralvikar der Diözese, Fr. Domenic Ssengooba. Er ist der offizielle Vertreter des Bischofs Serverus Jjumba, der sich zu dieser Zeit in Ausland aufhielt. Für uns war es wichtig, auch die Verantwortlichen der Diözese über das Brillenprojekt zu informieren und dessen Stellenwert für die Menschen zu bestimmen. Auch der Gerneralvikar war sehr erfreut über unserem Engagement und hat uns seine volle Unterstützung zugesagt.
Der Nachmittag war ausgefüllt mit Augenuntersuchungen in Bwanda. Viele Studenten des nahegelegenen Seminar Bukalasa, sowie Patienten aus der Umgebung und eine Vielzahl von Ordensschwestern haben sich versammelt. Es wurden zwei Untersuchungsbereiche eingerichtet, die jeweils von Harald bzw. Süheyla und den einheimischen Trainees besetzt wurden. Bis zum Abend wurden ca.130 Patienten untersucht und 76 EinDollarBrillen angepasst. An Studenten und Kinder wurden die Brillen kostenlos abgegeben. Erwachsene bezahlten 15.000 US – 4,00 Euro.
Die von BRILLEN-ohne-GRENZEN gespendeten Sonnenbrillen fanden reisenden Absatz. Sie sind für Kinder frei und Erwachsene zahlen umgerechnet 1 Euro. Die Einnahmen werden überwiegend zur Finanzierung von benötigten Medikamenten und Hilfsmitteln verwendet.

Das nächste große, gut organisierte Outreach fand am Sonntag 15. Mai in der Pfarrgemeinde Lukaya statt. Dazu war auch das Team aus Bwanda angereist. Ca. 85 Patienten wurden augenärztlich untersucht. 35 Patienten konnten eine Brille bekommen.

In der Woche vom 16. Mai bis 22. Mai war unser Einsatzort Lwamaggwa, die Partnergemeinde des „Ugandakreis Heiligenstadt e.V.“. Seit 30 Jahren engagiert sich der Ugandakreis in dieser Gemeinde. Die Diözese Masaka unterhält dort auch ein Health Center mit allen Funktionseinheiten und entsprechendem Personal. Langfristiges Ziel ist es, in dem Health Center eine Außenstelle der Bwanda Augenabteilung zu installieren. Daher wurden die ersten beiden Tage genutzt, um einige ausgewählte Mitarbeiter zu trainieren und mit dem Best -Spherical -Correction vertraut zu machen. 
Die sehr engagierten Trainees konnten ihr Wissen und die ersten Erfahrungen bei weiteren Outreaches durch „learning by doing“ vertiefen und festigen. Gemeinsam mit St. Tony und ihrem Team wurden die nächsten Etappen zur Etablierung der Augenabteilung in Lwamaggwa besprochen. Unter ihrer Leitung werden die nächsten Outreaches in Lwamaggwa vorbereitet und das Training intensiviert.
Der von uns eingerichtete Raum für Augenuntersuchungen wird im Laufe der Zeit komplettiert und mit weiterem Equipment ausgestattet. Insgesamt wurden während unseres zweiwöchigen Einsatzes etwa 185 Brillen angepasst und verkauft.
Durch eine kontinuierliche Berichterstattung über unseren Reiseverlauf, wurden weitere Optiker im Raum Kassel interessiert und werden für einen nächsten Einsatz im kommenden Jahr möglicherweise unser Team verstärken.

Montag den 2.Mai konnten Harald und Süheyla nutzen, um mit Freunden einen Kindergarten, ein Waisenhaus sowie die privaten Projekte von unserem Freund George Nkonge in Masaka zu besuchen. Am Nachmittag gab es auch noch die Möglichkeit, die neue Molkerei der Diözese in Augenschein zu nehmen und leckereren Joghurt zu probieren.
Leider musste ich den Tag nutzen, um in Kampala meinen notwendigen PCG Test machen zu lassen. Die Prozedur wurde notwendig, weil das Analysengerät im Refferal Hospital in Masaka defekt war. Zum „Farewell Evening“ am Lake Namugabo, war ich pünktlich zurück.
Unsere Freunde hatten keine Mühen gescheut, um diesen letzten Abend zu einem unvergesslichen Ereignis werden zu lassen. Bei Tilapia, Ships, Salat und guten Getränken wurde über die erfolgreiche Arbeit gesprochen, Geschenke ausgetauscht und am Lagerfeuer das Versprechen abgegeben: „Wir kommen wieder im nächsten Jahr“.  "

Von Seiten BRILLEN-ohne-GRENZEN bedanken wir uns für die ausführliche Dokumentation der UGANDA-Reise-2022 in Wort und Bild.
Sehr gerne werden wir Franz Weller und seine Team-Kollegen weiterhin mit Sonnenbrillen für Uganda unterstützen, denn in Äquatornähe sollten die Augen - vor allem der Kinder - vor zu hoher UV-Strahlung geschützt werden.
 


pdf-Datei:  2022-06-20_FRANZ-WELLER_Fotos-Ugandareise-2022_an_BRILLEN-ohne-GRENZEN


An den Anfang dieses Berichtes geht es hier.


 

Mit WhatsApp-Nachricht informierte Franz Weller uns am 24.09.2021:

"Die Brillen sind gut bei unserem Pfarrer Emma in Uganda angekommen!"


Gemeint sind damit die "Sonnenbrillen" im "mittleren" Paket (mit den weißen Aufklebern) auf dem Foto.

Wir freuen uns von Seiten BRILLEN-ohne-GRENZEN, dass der Transport in diesen unsicheren CORONA-Zeiten wieder einmal geglückt ist und wünschen Franz Weller und Elmar Weckenbrock weiterhin "ein gutes Händchen" bei der Versorgung von Uganda mit Brillen.
 

.


 

Mit Schreiben vom 25.11.2020 bedankt sich Elmar Weckenbrock

für sein UGANDA-Team bei allen Unterstützern, ausdrücklich auch bei BRILLEN-ohne-GRENZEN


für die Unterstützung mit ca. 1.000 Sonnenbrillen für UGANDA und mehr als 600 Etuis.  

Wir wünschen seitens der Gudd-Zweck UG und seitens unserer Kooperationspartner  WIAF-Brillenverwertungsstelle  in St. Wendel und  Rotary Club Tholey-Bostalsee weiterhin dem UGANDA-Team von Elmar Weckenbrock, Harald Lappe und Franz Peter Weller viel Spaß und Erfolg.
 

.


 

Das TEAM UGANDA übernahm ca. 1.000 Sonnenbrillen ...

... und einen Karton mit Etuis für die nächste Reise nach UGANDA im Mai 2020 ...


Am Freitag 06.12.2019 besucht Franz Weller im Auftrag des TEAM UGANDA die sog. WIAF-Brillenverwertungsstelle in St. Wendel und übernahm 2 volle Kartons mit jeweils ca. 500 Sonnebrillen ohne Stärken/Dioptrien, sowie einen Karton Etuis.

Nach dem großen Erfolg der ersten "Sonnenbrillen-Aktion" in UGANDA im Frühjahr 2019 hat das TEAM UGANDA nun entschieden, das Unterstützungsangebot von BRILLEN-ohne-GRENZEN auch mit deutlich höherer Anzahl von Sonnenbrillen anzunehmen, die in UGANDA vielen Menschen helfen werden, die Augen vor der gefährlichen Sonnenstrahlung besser schützen zu können.

Wir wünschen Franz Weller, Elmar Weckenbrock und Harald Lappe viel Erfolg bei Ihrer Hilfs-Aktion.
 

v.l.n.r.: Olga Meier (WIAF gGmbH), Michaela Roos (Gudd-Zweck UG), Franz Weller (TEAM UGANDA), Felix Heuel (pensionierter Optiker aus St. Wendel und ehrenamtlicher Helfer von BRILLEN-ohne-GRENZEN)


 

Vielseitiger Bericht von Elmar Weckenbrock ...

... über die Situation und die weiter geplanten Projekte in UGANDA ...


... die er mit Harald Lappe und Franz Peter Weller bei ihren jährlichen Reisen nach UGANDA durchführt. Die nächste Reise ist für ca. Mai 2020 geplant.
 

Vielseitiger Bericht von Franz Peter Weller ...

... in Text und Bild über die erfolgreiche UGANDA-REISE in 2019 ...


Elmar Weckenbrock, Harald Lappe und Franz Peter Weller haben 2019 eine sehr erfolgreiche UGANDA-REISE bewältigt und berichten auf mehreren Seiten über dieses tolle Projekt.

Öffnen Sie bitte die pdf-Datei unter dem Bild der 1.Seite des Berichtes oder klicken Sie einfach das Bild selbst an.

Viel Spaß beim Lesen und einen großen Dank an Elmar Weckenbrock, Harald Lappe und Franz Peter Weller seitens der Gudd-Zweck UG.

 

Brillen für Uganda ...

... verteilte im April/Mai 2019 100 Sonnenbrillen ohne Stärken an Hilfsbedürftige in Uganda ...


... die von BRILLEN-ohne-GRENZEN mit Lieferschein Nr. 2019/CHARITY-01-F am 31.01.2019 per Paket kostenlos zur Verfügung gestellt worden waren.

 

v.l.n.r.: Pater Emma, Franz Weller, Bischof Jjimba, Elmar Weckenbrock, Harald Lappe  (Foto-Rechte: Franz Weller)


 

3 engagierte Helfer besuchen jährlich UGANDA ...

... und helfen dort sehbehinderten Menschen im Rahmen ihrer Möglichkeiten ...


Ein kurzer Bericht der Reise im April/Mai 2019 nach UGANDA wird noch folgen und hier veröffentlicht.

Neben der Arbeit mit Brillen von OneDollarGlasses hat die Gruppe in diesem Jahr erstmals 100 Sonnenbrillen ohne Stärken aus dem Lager-Bestand von BRILLEN-ohne-GRENZEN bei der WIAF-Verwertungsstelle in St. Wendel erhalten und vor Ort kostenlos an Bedürftige verteilt, die bei der extremen Sonneneinstrahlung am Äquator durch solche Sonnenbrillen die Augen erheblich schonen können.

Hier ein paar Bilder von Menschen in UGANDA, die eine kostenlose Sonnenbrille erhalten konnten. (Foto-Rechte: Franz Weller)
 

Brillen für Uganda

Eine Privatinitiative von Elmar Weckenbrock, Harald Lappe und Franz Peter Weller

Kontakt:
E-Mail: frawel@aol.com